Tipps zu schönen Ausflugszielen in der Gegend:


Die Kapfenburg

'Fast' noch in der Platzrunde ist die Kapfenburg nur wenige Flugminuten nördlich des Flugplatzes an der Albkante.

 


Kloster Neresheim

In Sichtweite östlich des Flugplatzes ist die Abtei Neresheim.

 


Schloss Baldern

Schloss Baldern ist ein wunderschönes Kleinod, wenige Kilometer nördlich von Bopfingen, also auch nur ein paar Flugminuten entfernt.

 


Schloss ob Ellwangen

Das Schloss ob Ellwangen diente ab 1460 den Fürstpröpsten der Fürstpropstei Ellwangen als Wohn- und Herrschaftssitz sowie von 1802/1803 bis 1842 als kurfürstliche bzw. königliche Residenz. Ursprünglich errichtet wurde es etwa 1200 als Wehrburg des seinerzeit bereits reichsunmittelbaren Klosters Ellwangen. Die weitläufige Anlage befindet sich bei etwa 505m ü. NN auf einem Hügel oberhalb der Innenstadt des ostwürttembergischen Ellwangen inmitten von Streuobstwiesen. Zusammen mit der Schönenbergkirche bildet das Schloss ein weithin sichtbares Wahrzeichen Ellwangens.


Schönenbergkirche

Die Schönenbergkirche, auch als Wallfahrtskirche „Zu Unserer Lieben Frau“ bezeichnet, liegt auf dem 530 Meter hoch gelegenen Schönenberg nahe Ellwangen (Jagst) und ist ein bedeutender Kirchenbau in der Region Ostwürttemberg.


Nördlingen

Mittendrin im Ries ist die fast kreisrunde mittelalterliche Stadt Nördlingen. Sie ist umgeben von einer Stadtmauer von 1327 mit fünf Tortürmen. Markant: Im Zentrum steht der "Daniel", der Turm der St.-Georgs-Kirche wurde wie viele andere Gebäude im Ries auch aus dem Meteoritengestein Suevit gebaut.


Ipf

Der Ipf ist ein sehr markanter Berg am Westrand des Rieses, direkt bei der Stadt Bopfingen. Auf dem Gipfelplateu befinden sich mächtige vorgeschichtliche Befestigungsanlagen, die bereits in der Spätbroncezeit ab dem 12. Jahrhundert v. Chr. angelegt wurden.


Ries

Das (Nördlinger) Ries entstand vor ca. 15 Millionen Jahren durch einen Meteoriteneinschlag und hat einen Durchmesser zwischen 23 und 25 km. Bei entsprechenden Wetterlagen mit guter Sicht ist es immer wieder imposant!


Steinheimer Becken

Das Steinheimer Becken ist ein durch einen Meteoriteneinschlag entstandener Impaktkrater bei Steinheim am Albuch im baden-württembergischen Landkreis Heidenheim. Das Steinheimer Becken ist sehr wahrscheinlich zeitgleich mit dem rund 40 Kilometer weiter nordöstlich gelegenen Nördlinger Ries im so genannten Ries-Ereignis entstanden. Demnach handelte es sich bei dem kosmischen Körper, dessen Einschlag die beiden Krater hinterließ, um einen Asteroiden, der von einem kleineren Satelliten begleitet wurde.


Katzenstein

Burg Katzenstein ist über 900 Jahre alt und eine der ältesten erhaltenen Stauferburgen. Unbedingt einen Besuch wert (nicht nur aus der Luft).


Schloss Hellenstein

Das Schloss Hellenstein ist eine über der Stadt Heidenheim an der Brenz gelegene Festungsanlage. Neben einer ehemaligen Stauferburg, welche bei einem Brand fast vollständig zerstört wurde, ließ Herzog Friedrich I. von Württemberg ein Renaissanceschloss mit mächtigen Rondellen und Basteien bauen.


Harburg

Die Burg Harburg ist eine umfangreiche mittelalterliche Anlage aus dem 11./12. Jahrhundert, deren Zustand des 18. Jahrhunderts in wesentlichen Teilen erhalten ist. Sie gehört, wie auch die Schlösser Wallerstein und Baldern, dem fürstlichen Hause Oettingen-Wallerstein.


Ulm

Die Stadt Ulm liegt an der Donau am südöstlichen Rand der Schwäbischen Alb an der Grenze zu Bayern. Das gotische Münster beherrscht das Stadtbild, dessen Kirchturm mit 161,53 Metern der höchste der Welt ist. Sehenswert ist außerdem die historische Altstadt mit dem am Donauzufluss der Blau gelegenen Fischer- und Gerberviertel. Die beiden ehemaligen Stadttore Gänsturm und Metzgerturm prägen das Donauufer. In der historischen Altstadt haben sich einige Gebäude erhalten, darunter das 1370 erbaute Rathaus. Das Steinhaus ist zusammen mit der Nikolauskapelle das älteste noch erhaltene Gebäude der Stadt und stammt aus der staufischen Zeit des 12. bis 13. Jahrhunderts. Aus der Luft lassen sich auch die noch bestehenden Werke der Bundesfestung Ulm erkunden, welche 1859 fertiggestellt wurde und Europas größte Festungsanlage darstellt.


Der Albtrauf

Als Albtrauf wird der nordwestlich ausgerichtete Steilabfall der Schwäbischen Alb bezeichnet.

Er folgt annähernd der Linie Donaueschingen – Balingen–Reutlingen – Kirchheim unter Teck – Gingen an der Fils – Unterkochen. Im Detail ist er durch viele tief erodierte Täler stark zergliedert.

Die vorragenden Zeugenberge tragen bekannte, weithin sichtbare Burgen wie die Burg Hohenzollern, die Burg Hohenneuffen oder die Burg Teck.


Dinkelsbühl   /  Rothenburg ob der Tauber

Dinkelsbühl (oberes Foto) und Rothenburg ob der Tauber (unteres Foto) weisen ein besonders gut erhaltenes spätmittelalterliches Stadtbild auf und sind damit Tourismusmagnete der Region. Beide Städte liegen an der Romantischen Straße.

                            

 

 

...